Briefmarken-Deutsches-Reich

Briefmarken-Shop


  german_reichBriefmarken 1872-1945
  german_reichBriefmarken 1933-1945
  german_reichBriefmarken 1924-1932
  german_reichBriefmarken 1916-1923
  german_reichBriefmarken 1900-1916
  german_reichBriefmarken 1872-1900
  german_reichDienstmarken
  german_reichDienstpost II Wk
  german_reichPlattenfehler 1872-1945
  german_reichPlattenfehler 1933-1945
  german_reichPlattenfehler 1872-1932
  german_reichBelege 1872-1945
  german_reichBelege 1933-1945
  german_reichBelege 1923-1932
  german_reichBelege 1916-1923
  german_reichBelege 1900-1916
  german_reichBelege 1872-1900
  german_reichGanzsachen 1872-1945
  german_reichGanzsachen 1933-1945
  german_reichGanzsachen 1872-1923
  german_reichPrivatpostkarten
  german_reichPropaganda-Karten
  german_reichSonderangebote
  german_reichGeneralgouvernement

 

Historie


  german_reichHome
  german_reichInformationen
  german_reichDeutsches Reich Warum?
  german_reichDeutsches Reich Briefmarken
  german_reichGerman-Reich
  german_reichHistorie I - III
  german_reichNeue Reichskanzlei I - VII
  german_reichHakenkreuz I - V

 

Briefmarkenbesprechung


  german_reichBriefmarkenausgabe 479-498
  german_reichBriefmarkenausgabe 908
  german_reichBriefmarken 909-910 + NSKK

 

Sammlerinfos


  german_reichBriefmarken bis 1945
  german_reichBriefmarken-Wissen
  german_reichKapitalanlage Wieso
  german_reichBriefmarke Rarität
  german_reichEntwertung
  german_reichFehllisten
  german_reichAnkaufformular
  german_reichÜber uns
  german_reichKontaktformular

 

Rechtliches


  german_reichJugendschutz
  german_reichServicelinks
  german_reichNazi Symbole
  german_reichAGB
  german_reichDatenschutzerklärung
  german_reichImpressum

 

Servicelinks


  german_reichPrüfordnung

 

Ab 150,- EUR Briefmarken-Bestellwert! Versandkostenfrei! Briefmarken Deutsches Reich ab 15 % vom Katalogpreis.! Ansehen und gleich kaufen!!!!!

Ab 150,- Briefmarken-Bestellwert Versand innerhalb Deutschland Versankostenfei + 10 % Rabatt vom 01.12.2013 - 15.01.2014 Deutschlandweit und Europaweit auf Ihren Kauf exklusive Versandkosten

Unser Internetshop System für Briefmarken Deutsches Reich  unterliegt sich ständig ändernde Rahmenbedingungen

Damit wir unser Shop System anpassen können setzen wir ein Analysetool ein

Alle IP Adressen von Besuchern sind bei der Erfassung anonymisiert

Mit folgendem Klick können Sie diese Funktion abschalten!

Neuer Shop - Briefmarken, Briefe, Belege, Propaganda Drittes Reich - Neu überarbeitet!

Keine Bestellbegrenzung mehr - Nach neuesten gesetzlichen Vorgaben

Zur exakten Verlinkung bitte Ihren Browser cache aktualisieren - Danke

 

Shop Neu

Folgende 7 Fakten definieren Ihren erfolgreichen Einkauf von Briefmarken Deutsches Reich 1872 - 1945 bei www.german-reich.de

1. Große Auswahl an Briefmarken Deutsches Reich in Premium Qualität zum fairen Preis

2. Keine Mindestkaufmenge - Keine Mindestkaufsumme - Keine Zwangsregistrierung

3. Keine Bonitätsprüfung, keine Erfassung Ihrer Bankdaten durch Vorauszahlung

4. Versandkosten ab 1,- EURO - Ab 150,- EURO Warenwert kostenlose versicherte Lieferung

5. Ihre Lieferanschrift wird elektronisch durch SSL Protokoll verschlüsselt übertragen

6. Alle Briefmarken sind Expertengeprüft - Davon viele DBPP geprüft

7. 7 Jahre erfolgreiches Bestehen der Internetpräsenz Firma Jürgen-Schultze

Sie kaufen ohne Risiko handverlesene Briefmarken aus der Briefmarken-Epoche Deutsches Reich 1872 - 1945 sowie Briefe, Belege, philatelistische Propagandaträger und Sammlerzubehör - beim gewerbetreibenden Briefmarken-Spezialisten Fa. Jürgen Schultze mit Sitz in 16303 Schwedt. Ihre Rechtssicherheit bei Ihrem Briefmarken-Kauf gewährleisten wir durch die Anwendung aller gesetzliche Bestimmungen und Vorgaben für Gewerbetreibende im Online-Geschäft.

Sie kaufen beim ambitionierten und kompetenten Briefmarken-Sammler mit dem Hintergrund einer Forschungsgemeinschaft über Briefmarken, Briefe, Stempel und philatelistisch gestützter Propaganda aus dem Zeitraum Deutsches Reich 1872 - 1945. Unser Briefmarken-Shop ist somit besonders für die Belange der Briefmarken-Sammler mit dem Sammelgebiet Deutsches-Reich 1872 - 1945 ausgerichtet. Jürgen Schultze führt somit einen sehr hohen Bestand an DBPP geprüfte Briefmarken in seinem Briefmarken-Shop. Die Preise sind äußerst knapp kalkuliert und Sammlerfreundlich. Wir distanzieren uns von Rabattschlachten. Viele Rabatte im Handel werden von einem hohen Einstandspreis gewährt. Dieser suggeriert dem Sammler oft den möglichen hohen Verkaufswert einer Briefmarke, welche diese in Wirklichkeit ohne Gewährung von Rabatte nie erzielt. Wir geben von vornherein einen fairen und bodenständigen Preis für die Briefmarken vor und tragen somit zur Werterhaltung von Briefmarken bei. Ab und an geben wir unseren Kunden eine kleine Aufmerksamkeit mit in die Lieferung welche viele unserer Kunden schätzen. Lassen Sie sich überraschen. Folgende weiteren Punkte erleichtern Ihnen den Einkauf Ihrer Briefmarken Deutsches Reich:

 

1. Anwenderfreundlicher - Moderner Briefmarken Shop in Java und .php

2. Vereinfachte Versandkostenabwicklung ab 1,- bis 6, - Ab Warenwert 150,- kostenlos

3. Briefmarken e-shop wird von ausgebildetem Profi Team geführt

4. Ad hoc Warenkaufprüfung/Kaufbestätigung und schnelle Waren-Auslieferung

5. Extrem preiswert für Briefmarken Deutsches Reich - Sammler freundlich

6. Kundennähe durch Service-Freundlichkeit - Sie können auch telefonisch kaufen

7. Unterhaltung eines Qualitätsmanagement / Briefmarken Schultze spricht englisch

8. 14 Tage gesetzlich geregeltes Rückgaberecht - Nach Eingang der Ware bei uns erhalten Sie unverzüglich Ihr Geld zurück

Bei Kauf über 150,00 EUR werden die Versandkosten aus technischen Gründen noch angezeigt. Warten sie bitte die Kaufbestätigung ab. Dort werden die Versandkosten bei Kauf über 150,00 EUR nicht ausgewiesen. Eilige Zahler bitte bei Kauf über 150,00 EUR 6,00 EUR Versandkosten abziehen.

Warum Vorauszahlung in unserem Briefmarken-Shop?

Das Fernsehen macht in letzter Zeit schlechte Propaganda wegen Vorauszahlung bei einem Internet-Shop. Dabei verschweigt das Fernsehen wichtige Dinge.

In jeder Branche gibt es schwarze Schafe von denen wir uns seit 7 Jahren deutlich abgesetzt haben. Der Internet Briefmarken-Shop für Briefmarken Deutsches Reich auf www.german-reich.de besteht jetzt über 7 Jahre. Kein Online Shop der seine Kunden betrügt wird 7 Jahre im Internet bestehen bleiben. Kein Internet Briefmarken-Shop der seine Kunden verprellt oder der schlecht geführt wird, kann 7 Jahre im Online Handel bestehen. Der Verfasser merkt an, dass das Internet Geschäft eines der härtesten Geschäfte weltweit überhaupt ist. Der Preisdruck ist enorm. Die Auflagen des Gesetzgebers sind sehr aufwendig umzusetzen. Das treibt die Betreibungskosten für einen Internet-Shop in die Höhe. Die Tatsache, dass es nicht nur ehrliche Kunden gibt erschwert die Art und Weise wie wir klasse Premium Briefmarken aus dem Deutschen Reich und der Zeit 1872 – 1945 an Sie unseren geschätzten Kunden weiter geben.

Bei keinem Online Händler, auch nicht bei den bekannten Versandhäusern bekommen sie als Erstbesteller oder Erstkäufer die Ware ohne Vorauszahlung. Sie müssen den bei dem ersten Kauf immer im voraus bezahlen. Seit dem 1.08.2012 verlangt der Gesetzgeber, dass man nicht mehr von Bestellen sondern von kaufen spricht. Jürgen Schultze hat die sogenannte "one button" Lösung erfolgreich umgesetzt. Das Kaufformular früher Bestellformular wird etwas anders aussehen. Sie werden recht nah am Kaufbetrag den Button "kaufen" finden anstelle von "bestellen". Das ist auch neu, dass der Kauf Button unmittelbar bei der Kaufsumme steht. Auch, dass die Kaufdaten farblich abgesetzt sind hat seine Richtigkeit. Jürgen Schultze und das Team um www.german-reich.de ist gewillt gesetzliche Auflagen zu erfüllen. Und das seit 7 Jahren. Kein Betrüger kann sich so lange im Internet halten. Das wäre ein Märchen.

Das Forderungsmanagement im Versand, Internet oder Online Handel

Alle größeren Versand und Online Händler unterhalten ein sogenanntes Forderungsmanagement. Und Sie betreiben parallel dazu ein Bonitätsprüfung jedes Kunden. So argumentiert die Branche:" Ob ein Kunde auf Rechnung kaufen darf, ist keine Frage des Vertrauens, sondern eine Frage der Sicherheit". Und sie werben damit, dass man als Unternehmen so das Ausfallrisiko mindern kann. Was bedeutet das. Es kommt nicht wenig vor, dass Kunden Waren bestellen also kaufen und nicht bezahlen. Sehr oft sind diese Waren verschwunden oder schwer beschädigt und der Verkäufer sieht niemals Geld.

Was bedeutet eine Bonitätsprüfung für sie als Kunde? Das bedeutet, dass Sie vor einem Kauf über Ihre Bonität/ Zahlungsfähigkeit überprüft werden. Ihre Daten gelangen hier an Dritte und Vierte und die Daten gelangen zu Inkassounternehmen. Denn gerade diese Unternehmen unterhalten Datenbanken über die Zahlungsfähigkeit also Bonität und Zahlungswilligkeit eines Kunden. Würde zum Beispiel ein Kunde Probleme mit einer Handyrechnung haben, dann würden Ihr Kauf auf Rechnung wegen mangelnder Bonität abgelehnt werden. Ihre Daten, also Ihr Kauf wird einem Inkassounternehmen gemeldet. Würde Ihr Kauf abgelehnt werden, weil Sie zum Beispiel unverschuldet Ärger mit einer Handyrechnung haben oder einer vergessenen Rechnung, dann würde diese Ablehnung gespeichert werden. Das könnte dazu führen, dass Ihre Bonität in Zukunft ständig in Frage gestellt werden kann.

Briefmarken sammeln ist etwas ganz spezielles. Es ist etwas persönliches und soll Freude bereiten. Jürgen Schultze ist der Auffassung, dass Ihr Hobby das Briefmarken sammeln und was sie damit tun oder nicht tun in keiner Datenerfassung durch Inkassounternehmen oder Unternehmen des Forderungsmanagement erfasst werden muss. Sie wären überrascht wie zum Beispiel große Online Versandhäuser ihre Bonitätsprüfung durchführen und vor allem welche Daten erhoben werden. Ein anderes Beispiel: Herr Heinrich ist ein gutsituierter Rentner und wohnt in einem sozialen Wohnungsbau. Er möchte sich gerne Briefmarken aus dem Deutschen Reich darunter einen Block 3 und Briefmarken aus dem Nothilfe Wagnersatz von 1933 für über 1.000,- EUR kaufen. Weil er in einem sozialen Wohnungsbau wohnt kann es passieren, dass der Kauf auf Barzahlung generell abgelehnt wird. Bedenken Sie - Forderungsmanagement ist teuer. Herr Heinrich müsste hier auch eine Vorauszahlung betreiben. Und natürlich ist dann in seinem Kaufpreis die Gebühr für die eigene Bonitätsprüfung mit enthalten. Das macht den Kaufpreis deutlich höher oder teurer.

Jürgen Schultze bietet sehr preiswert Experten geprüfte Briefmarken des Deutschen Reiches in Premium-Qualität an. Diese für Sie günstigen Preise sind nur realisierbar indem Jürgen Schultze auf ein teures Forderungsmanagement verzichtet. Hochwertige Briefmarken aus dem Deutschen Reich sollten am besten immer Expertengeprüft gekauft werden.

Was auch vom Fernsehen verschwiegen wird! Jürgen Schultze ist nach Ihrer erfolgten Bezahlung gesetzlich verpflichtet zu liefern. 7 Jahre lang funktionierte unser System der Vorauszahlung hervorragend.

Was meinen Sie, wenn wir ab morgen auf die Vorauszahlung verzichten? Wir würden zum Beispiel alle teuren Blöcke aus dem Deutschen Reich und teure Kataloge lustig an jeden verschicken der diese bei uns kauft. Ohne ein teures Forderungsmanagement wäre dies unmöglich. Dann könnten wir Ihnen mit Sicherheit nicht diese Preise anbieten.

Auch das verschweigt das Fernsehen. Gewiefte schwarze Schafe kaufen mehrmals unter falscher Identität auf Vorauszahlung, dann auf Rechnung und gehen mit dem Betrag immer höher. Dann bei 1.000,- oder 1.500,- EUR schnappt die Falle zum Nachteil des Verkäufers zu. Sie zahlen einfach nicht. Das Nachsehen hat der Verkäufer. Hat ein Verkäufer viele Ausfälle kann das für ihn den wirtschaftlichen Ruin nach sich ziehen.

7 Jahre gab es bei uns keine Probleme mit der Option Vorauszahlung. Und wir haben vor weiter so erfolgreich am Online Briefmarken Markt zu verbleiben.

Gönnen Sie sich den Frieden, die Ruhe und einen kleinen Ausgleich in Form Ihres Hobbys, dem Briefmarken sammeln. Denn Ruhe und Entspannung kann man beim Briefmarken sammeln finden. Briefmarken sind Zeitzeugen, Botschafts- und Propagandaträger ihrer Regierungen und Briefmarken sind kleine Kunstwerke zugleich. Sie können Ihre Gedanken schweifen lassen und sich vorstellen, welche Geschichten oder Gegebenheiten sich um die Briefmarke ranken, die sie gerade betrachten. Vielleicht hat gerade Ihre Briefmarke eine Liebesbrief begleitet oder dazu beigetragen die Geburt eines Kindes zu verkünden. Es gab Zeiten und zwar die vor 1945, da gab es in einem normalen Haushalt keine Telefone und man nutzte somit verstärkt die Post um Nachrichten zu vermitteln. Ja man kann angeregt über ein Motiv einer Briefmarke ins philosophieren geraten. Unsere Philosophie im Briefmarkenhandel ist jene, keine Rabattschlachten zu führen. Unsere Philosophie ist Qualität zu fairen Preisen. Das bedeutet eine knappe Kalkulation in dem Rabatte keinen Platz haben.

Bedenken Sie bei Ihrer Wahl Briefmarken zu kaufen oder zu sammeln, dass es sehr schwer und zeitaufwendig ist Briefmarken in Premium-Qualität gerade aus der Zeit des Deutschen Reiches zu besorgen. Selbst bei nicht so hoch im Katalog dotierten Briefmarken ist es enorm schwer Premium-Ware zu finden. Versuchen Sie doch mal selber gut zentrierte Stempel mit klarem Stempelabdruck vor 1945 zu finden ohne das die Briefmarke beschädigt ist oder die Zähnung nicht gut ist. Sehr, sehr oft hat eine Vollstempelung die Zähnung einer Briefmarke beschädigt. Und versuchen Sie mal Briefmarken in echter und postfrischer Qualität vor 1950 zu erwerben. Die meisten vermutlichen Schnäppchen bei einem Auktionshaus entpuppen sich später als nachgummierte oder entfalzte Ware. Denn selbst ein erfahrener Sammler oder Briefmarkenhändler ist nicht in der Lage eine geschickt entfalzte Briefmarke von einer postfrischen zu unterscheiden. Hierzu kommen teure Prüfverfahren zum Einsatz. Auch die Beurteilung von Stempeln ist nicht gleich eben mal so gemacht. Hier benötigt man Referenzstücke oder eine Referenzsammlung, Spezialliteratur, Spezielle Lampen, Mikroskope und andere technische Geräte um eine Fälschung auszuschließen.

Jürgen Schultze verkauft niemals nachgummierte oder entfalzte Marken als postfrisch. Höherwertige Briefmarken sind alle Experten geprüft und mindestens mit einem Prüfsignum versehen. Expertengeprüfte Briefmarken unterliegen einer Prüfgebühr. Das gesamte Prüfprocedere ist zeitaufwendig und nicht billig. Trotzdem bieten wir hier die Top Briefmarken zu fairen Preisen an.

In unserem Briefmarkenshop werden Sie somit garantiert sehr gut erhaltene und vor allem wenn nicht anders beschrieben echte Briefmarken finden.

Ihr Premium Briefmarken Shop Deutsches Reich
für Briefmarken aus der Zeit von 1872-1945

Die preiswerten Premium Briefmarken Deutsches Reich von 1872 - 1945 finden Sie mein hoch geschätzter Briefmarken-Sammler in meinem Premium Briefmarken-Shop. Mein Internet Briefmarken-Shop spricht mit qualitativ hochwertigen Briefmarken - also durchwegs Premium Briefmarken - den Spezialisten unter den Briefmarken-Sammlern genauso an wie den ambitionierten Briefmarken-Sammler. Alle Briefmarken - Angebote zum Briefmarken-Sammel-Gebiet Deutsches Reich von 1872 - 1945 befinden sich in Top Qualität. Alle angebotenen Briefmarken sind extra mit viel Mühe und bei Sätzen handverlesenen zusammengestellt. Alle Briefmarken wurden fachmännisch geprüft und zum Teil von anerkannten Verbandsprüfern DBPP geprüft.

Folgend geben wir Ihnen Beispielsangebote aus unserem e-shop. Sie sehen Briefmarken aus der Serie 479 - 481 zur Eröffnungssitzung des neuen Reichstages in Potsdam in postfrischer Erhaltung. Für den preisorientiereten Briefmarkensammler bieten wir Ihnen den Satz in preiswerter ungebrauchter - dafür echter Version an. Briefmarken-Schultze bietet nur sehr wenige Briefmarken-Sätze aus der Zeit 1872 - 1945 als ungebraucht an. Unsere Kunden haben uns in 2009 mehrmals gebeten auch ungebrauchte Briefmarken von den teuersten Sätzen aus dem "Dritten Reich" in unser Sortiment aufzunehmen. Alle Briefmarken-Angebote sind Unikate und unterliegen somit unserer AGB - Daraus folgt dass die Auslieferung nach Kaufeingang erfolgt. Der Andrang auf unseren e-shop ist so groß, dass wir hier nur Beispielsangebote zeigen. Noch sind einige Sätze vorhanden.

 479 - 481 ungebraucht

Der alte Fritze Michel Nr. 479 - 498 ungebraucht 55,00 Michel für 19,00 Symbolfoto

Briefmarken-Satz 479 - 481 zur Eröffnungssitzung des neuen Reichstages in Potsdam - Ausgabe 12.03.1933 in ungebrauchter Erhaltung (Handverlesen). Zur Zeit postfrisch aktuell bestens geprüft D. Schlegel Berlin für 129,- EURO. Ungebraucht für 19,- EURO. Bei Interese bitte auf hier auf den Link klicken und die Verfügbarkeit des Satzes überprüfen.

Weitere Briefmarken Spitzenwerte in unserem E-Shop

Wir Danken unsere viele zufriedene Kunden dafür, dass wir unsere faire Preispolitik weiter führen können. Jeder Briefmarken-Sammler ist bei uns willkommen und wird Briefmarken zu einem interessanten Preis ab 15 % vom jeweils gültigen Michel-Katalogpreis erwerben. Kaufen Sie Ihre Briefmarken und die Briefmarken der frühren Reichspost in meinem Briefmarken - Shop. Im Briefmarken - Shop findet der Briefmarken-Sammler gestempelte Briefmarken und Briefmarken-Sätze stets als Unikate vor. Sie sind somit nur einmal zu bekommen. Das gleiche gilt für postfrische Briefmarken / Briefmarken-Sätze, Briefmarken mit Sonderstempel auf Briefstücke , Plattenfehler, Briefe, Belege, Ganzsachen, Privatpostkarten, Dienstpost und Propagandakarten aus der Zeit von 1872 - 1945 (Deutsches - Reich). Briefe und Belege die echt gelaufen sind weisen natürlich unterschiedlichste Gebrauchsspuren auf. Ein echt gelaufener Brief welcher kein philatelistisches Machwerk ist, hat selbstverständlich nach über 100 Jahren Gebrauchsspuren. Aussagefähige Bilder erklären alle Zustände der Ware. In unserem Briefmarken-shop finden Sie auch hierzu ausgesuchte und schöne Stücke.

Hinweis! Bei seltenen Briefmarken in Luxusausführung mit Prüfbelegen sind Briefmarken Preis-Angebote in meinem Briefmarken-Shop von bis zu 40 % vom aktuellen Michel-Katalogpreis möglich. In diesem Preis sind die Prüfgebühren inklusive Prüfspesen enthalten. Geprüfte Briefmarken Deutsches Reich von 1872 - 1945 beinhalten im Preis die Prüfgebühren und die Spesen (Versand, Verpackung zum Prüfer und zurück) in Höhe von um die 5 % vom Katalogwert. Das bedeutet, dass bei geprüften Briefmarken im Preis immer eine Prüfgebühr enthalten ist. Diese Prüfgebühr hat Jürgen Schultze bezahlt. Rechnen Sie gedanklich diese Prüfgebühr vom Preis im Briefmarken - Shop herunter, dann ist der reale Preis den Sie für die Briefmarken zahlen sehr attraktiv. Briefmarken-Schultze scheut weiterhin keine Kosten viele wertvolle Briefmarken extra für Sie, dem hochgeschätzten Kunden, bei anerkannten Verbandsprüfern DBPP zur Prüfung vorzulegen. Diese Briefmarken sind entsprechend mit einem Prüfsignum signiert worden. Briefmarken-Schultze verbürgt sich für diese Prüfungen und gibt hier Nachprüfgarantie. Durch die Verbindung zu den Prüfern und die regelmäßige Vorlage der Briefmarken bei den Verbandsprüfern konnte sich Herr Schulze in über 15 Jahren ein hervorragendes Wissen über Briefmarken aus dem Deutschen Reich aneignen.

Briefmarken ab 15 % vom aktuellen Michel-Katalogpreis bei Briefmarken-Schultze kaufen zu können ist kein Lockangebot sondern Tatsache. Briefmarken-Schultze will das Sammeln von Briefmarken unter anderem durch faire Preise und der Abgabe von Briefmarken in Premium-Qualität einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Die Beschaffung von Briefmarken unterliegt den Schwankungen des Briefmarken - Marktes. Briefmarken der Jahre 1942 - 1945 (Ausnahme Katalognummer 909 - 910) haben einen nicht so hohen Briefmarken-Katalogwert. Im Michel-Spezialkatalog 2010 konnten sich gerade die ungebrauchten Briefmarken bis hin zur 909-910 (Ungebraucht 20,- EUR und Plattenfehler mit 33 % vom postfrischen Katalogwert - Beispiel 909 I ** 180,- ungebraucht * 59,00 EUR) einer Aufnahme in dem Katalog und vor allem einer deutlichen Wertsteigerung erfreuen.

Es ist sehr schwer Briefmarken in Premium Qualität aus den Jahren 1942 - 1945 zu finden. Briefmarken-Exemplare in denen die Zähnung, der Gummi, die Zentrierung des Druckes der Briefmarke, die frische der Farbe eine herausragende Qualität aufweisen sind echte Raritäten. Versuchen Sie selber mal Briefmarken, die diese Anforderungen erfüllen zusammen zu stellen oder zu beschaffen. Sie werden garantiert feststellen wie schwer und aufwendig das ist. Mit zunehmenden Kriegseinwirkungen auf die Rohstofflage und Produktionsstätten verschlechterte sich die Qualität der Briefmarken zunehmend. Farben und Klebstoffe sowie sogar Sprengpulver wurden enorm gestreckt. Das Papier welches für den Druck der Briefmarken verwendet wurde nahm an Qualität ab. Zellstoff ein Grundstoff zur Papierherstellung war Mangelware. So findet man zum Beispiel ab 1944 schon des öfteren unschöne Einschlüsse im Papier der Briefmarken. Der Gummi weist häufig an einigen Stellen helle Flecken auf.

Auch die Qualität in der Ausführung der Briefmarken nahm ab. der Grund war, dass mit mit zunehmenden Kriegsdruck auf die Bevölkerung ein Schwund an deutschen Fachkräften in den Produktionsstätten eintrat. Diese Fachkräfte wurden entweder gezielt nur in Rüstungsbetriebe einegsetzt. Oder die Fachkräfte wurden an die Front als Soldaten eingesetzt. Der Fachkräfteschwund im Deutschen Reich wurde zu Hause durch Fremdarbeiter ersetzt. Aufgrund dessen ließ die Qualität der Produktion von Briefmarken und man kann berichten von fast allen Produkten nach. Die Bevölkerung sprach bei Waren von Vorkriegsware oder Kriegsware. Jacken, Schuhe oder Mäntel aus Vorkriegsproduktion waren auch gebraucht gesuchte Waren. Die Qualität und Haltbarkeit war deutlich höher als bei Produkten aus der Kriegszeit. Immer hin dauerte der Krieg von 1939 - 1945.

Im Sinne des "Totalen Krieges" ging man ab Juli 1944 daran die Reichspost an die Erfordernisse der totalen Kriegsführung anzupassen. Im August 1944 überlegte man bei Erörterungen über Vereinfachungsmaßnahmen bei der Reichspost hier unter anderem die Herausgabe von Sonderbriefmarken und Sonderstempel zu streichen. Nur der Einwand des Postministeriums, dass die Briefmarkenzuschläge aus den Sonderpostwertzeichen dem Kulturfond des Führers zuflossen, ließ die Sonderpostwertzeichen-Produktion bis Ende des Krieges aufrecht erhalten. Keiner wagte sich an die Reduzierung der Einnahmen der Geldschatulle Hitlers. Somit weisen alle Sonderpostwertzeichen des Dritten Reiches aus den Jahren 1943 - 1945 jeweils erhebliche Zuschläge auf. Die letzten beiden Briefmarken 909 - 910 von 1945 weisen einer Nominale von 12 Rpfg noch einen Zuschlag von je 38 Rpfg auf. Das sind das über 3 fache des nominalen Wertes mit dem man zusätzlich 3 Fernbriefe befördern konnte.

Weil es schwierig ist Briefmarken in Premium Qualität aus den letzten Jahren des dritten Reiches zu besorgen kann es vorkommen, dass diese Briefmarken nicht zu 15 % vom Katalog-Wert angeboten werden können. Sie kosten dann durchaus mehr. Beachten sie bitte hier die Tatsache, dass einige Briefmarken in Premium Qualität durchaus unterbewertet sind. Im Katalog wir deutlich darauf hingewiesen, dass eine überdurchschnittliche und eine selten anzufindende Erhaltung eine deutliche Preisnotierung rechtfertigt. Jürgen-Schultze trägt dem keine Rechnung in seiner Preisgestaltung. Es sei jedoch erwähnt. Und in der Bewertung einer Briefmarke sieht ein Katalog Aufpreisaufschläge bei Premium oder Luxusware vor. Legt der geschätzte Briefmarken-Sammler all diese Argumente in eine Wagschale, dann ist das Angebot von Jürgen Schultze sehr attraktiv. Bücher und Kataloge über die Philatelie unterliegen der Buchpreisbindung und können so nicht rabattiert angeboten werden.

Unser Devise gilt "Qualität zu fairen Preisen". Briefmarken-Schultze und die Internetplattform "German-Reich" etablieren sich unaufhaltsam zum Marken-Namen in der Briefmarken-Szene. Der Briefmarken Shop von German-Reich mit seinem aufwendigen Angebot an Briefmarken, Belege, Briefe, Ganzsachen, Privatpostkarten, Propagandakarten aus der Zeit Deutsches Reich 1872 - 1945 - und dies alles zu einem Kaufpreis ab 15 % vom aktuellen Michel-Katalogpreis -, lädt Sie auf das herzlichste zum stöbern ein.

Wenn Sie nicht über den Briefmarken-Shop kaufen wollen, nutzen Sie doch Fa. Jürgen Schultzes Formulare zum Kauf oder Sie rufen Fa. Jürgen Schultze - Briefmarken-Schultze -  gleich an. Wenn Sie wollen rufe ich zurück.

Geschäftstelefon. Telefon  03332 / 83 41 71

+ + + + Kaufen Sie Top Angebote bei mir im Briefmarken-Shop oder per Formular!!!! +++++ Jetzt gleich hier anschauen!!!!!

Neu, new, noveaux im Briefmarken Shop

Aufregend schnell, Suchen im Briefmarken-Shop => nutzen Sie bei Bedarf die Briefmarken-Datenbank Suchhilfe

Wollen Sie schnell Ihre gesuchte Briefmarke oder Ware finden???

Dann geben Sie die Michel-Katalognummer Ihrer gesuchten Briefmarke oder Ihr Suchwort in die Briefmarken-Shop Suche ein. Klicken Sie auf den Link "Suche" im Briefmarken - Shop und schon werden Ihnen die Suchergebnisse als Link angezeigt. Sie sind somit schnell bei Ihrer Briefmarke. Suchen Sie spezielle Briefmarken oder wollen Sie dass Briefmarken-Schultze Ihre Briefmarken-Fehlliste abarbeitet? Alles kein Problem. Setzen Sie sich mit mir in Verbindung und benutzen Sie bitte diesen Fehllisten Link.

Briefmarken-Schultze (Fa. Jürgen Schultze) und das Web-Projekt German-Reich zeugen seit 2004 von einer erfolgreichen Symbiose - Dem Briefmarken Internet Handel mit Briefmarken des Spezialgebietes Deutsches - Reich 1872 - 1945 und der geschichtlichen Forschung sowie Aufklärung. Briefmarken-Schultze konditioniert seinen Briefmarken-Shop bei www.german-reich.de im sechsten Jahr in Folge mit verstärktem Augenmerk auf die Bedürfnisse seiner Kunden, dem Briefmarken-Sammler.

Historische Hintergründe über die Deutsche Briefmarke

Jede Briefmarke gibt dem ambitioniertem Sammler und Betrachter Anlass, mehr über den Zeitgeist und die Hintergründe, die zum Zeitpunkt einer Briefmarken Ausgabe bestanden haben zu erfahren. German-Reich als privat angelegtes Forschungsprojekt tritt hier nun in den Vordergrund und will geschichtliche sowie postalische Zusammenhänge reflektieren und auch aufklärend wirken. Die derzeitigen Forschungsergebnisse geben interessante Erkenntnisse und Anregungen zur Geschichtsbetrachtung des Deutschen-Reiches. Die Briefmarke hat damals und heute eine große Wirkung als Werbe- und Propagandaträger. Die Vielfalt ihrer Möglichkeit bei den unterschiedlichen Anwendungen wie zum Beispiel auf Briefen, Gedenkblättern, Ersttagsbelegen, Anlassbelegen und Propagandabelegen ist fast als atemberaubend einzustufen. Die Entwertung der Briefmarke durch Stempel gibt einem Staat, Regierung oder einem Unternehmen eine zusätzliche Möglichkeit Werbe-, Hinweis, Aufruf und Propaganda-Botschaften auf der Briefmarke und dem Brief, Beleg, Blatt, und Propaganda-Belegen zu lancieren. Diese Botschaften werden national und international gelesen. Und zwar vom Absender, dem Empfänger, aber auch von den Postbeamten und Postbeamtinnen und allen, die mit einer Postsendung in Verbindung kommen.

Erst die Nationalsozialisten in Deutschland erkannten diese immensen und billigen Vorteile die eine Briefmarke und deren Drumherum wie Briefe, Karten, Telegramme, Gedenkblättern und Propagandakarten ergab. Die Briefmarke war nicht mehr nur ein Kunstwerk. Vielmehr wurde die Briefmarke zum Träger einer Botschaft - Bei den Nazis wurde die Briefmarke sogar zum Verkünder völkischen Gesinnung und Verherrlichung Hitlers instrumentalisiert. Und man verdiente aufgrund des Regen Sammlerinteresse sehr viel Geld mit den Briefmarken in Form von Sonderpostwertzeichen und Sonderpostbelegen versehen mit Sonderpoststempel. Insbesondere Adolf Hitlers Kulturfond wurde immer mehr mit den Einnahmen aus den Sonderpostwertzeichen gespeist.

Ohne Briefmarken in Form von Sonderpostwertzeichen zum Thema Zeppelin und Briefpost versehen mit Sonderstempeln, hätte zum Beispiel die Zeppelinwerft nicht überleben können. Die hierzu verausgabten Sonderbriefmarken und besonderen Zeppelinbelege verhalfen der Zeppelinwerft zu überleben. Mit den Fahreinnahmen, welche die Zeppelingesellschaft für die Fahrten mit LZ 127, LZ 129 und LZ 130 zwischen den Kontinenten und den Fahrten in Deutschland einnahmen konnten die Zeppeline alleine nicht finanziert werden. Selbst der Kulturfond des "Führers (1933 - 1945) konnte sich enorm über die Verkäufe von Briefmarken sowie dem Block 7, Block 8, Block 9 und Block 11 finanzieren. Als zum Ende des Krieges eine extreme Materialknappheit in Deutschland herrschte wurden Briefmarken alleine unter dem Aspekt, dass der Kulturfond des "Führers" finanziell durch den Verkauf von Briefmarken aufgestockt werden konnte, noch verausgabt. Das mündete in die Ausgabe der Michel Nr. 909 und 910, die so genannte Parteiformationen SA und SS.

Schaut der Briefmarken Sammler sich die Briefmarken aus der Zeitepoche Deutsches - Reich 1933 - 1945 genau an, dann kann man anhand der Motive der Briefmarke die Biographie sowie die Stimmung in der sich das Dritte Reich und das folgende Großdeutsche Reich befand, genau ablesen. Ab dem Anschluss Österreich an das Deutsche Reich 1938 hat Adolf Hitler den Gebrauch der Bezeichnung "Drittes Reich" verboten. An dessen Stelle kam die Bezeichnung Groß-Deutschland oder Großdeutsches-Reich. Wie zuvor erwähnt wurde gerade ab dem dritten Reich oder in der Nazizeit, also von 1933 - 1945 die Briefmarke von den Machthabern politisch als Propagandamedium entdeckt und weiter instrumentalisiert. Zur Zeit der so genannten Weimarer Republik Deutsches Reich 1919 - 1923 gab es diese Erkenntnis noch nicht. Die Briefmarken vor der Nazizeit waren in der Regel recht einfach gehaltene Kunstwerke ohne eine große politische Thematik. Trotzdem wurde diese Briefmarke auch mit dem Aufdruck "Deutsches - Reich" versehen. Die ersten repräsentativen Briefmarken kamen zur Kaiserzeit um 1900 heraus. Diese Briefmarken erhielten den einen Wert Aufdruck und die Bezeichnung Reichspost.

Deutsches Reich 1 RM Briefmarke um 1900

Reichspostamt Berlin Michel Nr. 63

In der Kaiserzeit Deutsches Reich 1900 gab es ab der Germania Ausgabe große Briefmarken zu 1 RM, 2 RM, 3 RM und 5 RM. Lesen Sie mehr zu den Briefmarken Deutsches Reich bitte hier.

www.german-reich.de präsentiert im Web-Projekt weitere Themen zur Geschichte und Hintergründe des Deutschen Reiches und entwickelt selbstgestellte Ziele mit Hilfe dieser Plattform weiter. Ein Ziel ist die Erforschung der Historie des "Deutschen-Reiches" aus philatelistischer Sicht sowie die Reflektierung von Ergebnissen und Aufklärung über das Deutsche-Reich. Zurzeit ist das Nazi-Reich und die Weimarer Zeit des Deutschen-Reiches im Fokus der Forschung.

Der Bericht der Neuen Reichskanzlei dient als ein Beispiel dafür, inwieweit die Nazis die Architektur nutzen wollten um Menschen zu manipulieren und einzuschüchtern. Es gibt keine genaue Bezeichnung dieser Architektur. Man kann sie jedoch als eine angestrebte Einschüchterungsarchitektur definieren. Diese Einschüchterungsarchitektur der Nazis fand in der Gestalt und Vollendung der Neuen Reichskanzlei in Berlin ein grausame Manifestation. German-Reich reflektiert unter anderem anhand von Farbbilder (Eigene Sammlung an Karten und Büchern von 1939 - 1945) jene Form von Architektur und den Größenwahn, dem der damalige Herrscher Adolf Hitler sowie sein Stararchitekt Albert Speer unterlagen. Solche Farbbilder oder andere Bilder über das Deutsche Reich im Original zu erlangen ist kostenträchtig. Aus diesen Gründen finanziert sich das Projekt German-Reich unter andem durch den Ankauf und Verkauf von Briefmarken. Das übernimmt die Fa. Jürgen Schultze.

Ein weiters Ziel von Briefmarken-Schultze ist die Positionierung des Internet Briefmarken-Shop von (Fa. Jürgen Schultze briefmarken-schultze@web.de). www.german-reich.de reflektiert weiterhin kostenlose Tipps über das Sammeln von Briefmarken, Belege, Propagandakarten, Privatpostkarten, Ganzsachen und sonstiger Briefmarken-Belege. Briefmarken- oder Philatelistische Erzeugnisse eignen sich als hervorragende Zeitzeugen. Hierzu gehören auch die stets zu jeder Epoche gebräuchlichen Briefmarken, Ganzsachen, Privatpostkarten, Postkarten, Gedenkblätter, Feldpostkarten, Propagandakarten, Sammlerbriefe und Belege.

 

Wie entstand die Idee zum Projekt German-Reich?

Das Deutsche Reich oder das von den Amerikanern genante German-Reich bewegt seit Jahrzehnten die Gemüter von Jung und Alt. Insbesondere das "Dritte Reich" hat zu vielen Mythen, Unstimmigkeiten und viel Streit beigetragen. Das "Dritte Reich" wird auch als Nazizeit und deren Machthaber als Nazi bezeichnet. Im Ausland ist der Ausspruch "Du bist ein Nazi" öfters anzutreffen als in Deutschland. Noch heute sind viele Amerikaner der Ansicht, dass alle Deutschen nach wie vor Nazis sind. In unserem Sprachgebrauch hat sich das Wort "Neonazis" für die unverbesserlichen "Neuen Nazis" unserer Zeit eingebürgert. Gerade um die Nazizeit ranken sich viele Rätsel. Viel Geheimnisvolles wird der einen oder anderen Epoche des Deutschen Reiches nachgesagt. Das Projekt German-Reich wird Erkenntnisse reflektieren, welche eine Vielzahl von Menschen ansprechen wird. Hierzu nutzt German-Reich eine Arten-Vielfalt an Zeitzeugnisse und Zeitdokumente z. B. aus der Philatelie, den Briefmarken, Briefen und Belegen, der Literatur, der Presse sowie Ganzsachen, Ansichtskarten und Fotografien. Ton- und Filmdokumente ergänzen das Recherchenmaterial. Mittlerweilen haben sich hunderte von Bilder und Bücher angesammelt. Ein Schwergewicht an historischem Material von German-Reich ruht auf philatelistische Erzeugnisse. Ein Brief und dessen Inhalt, ergeben oft sehr interessante Anhaltspunkte über die Stimmungen und Motive der Verfasser. Interessanterweise ist dem Autor dieser Webseite bei der Durchsicht tausender Briefe und tausender Feldpostbriefe aufgefallen, dass bei dem einfachen Leuten der vom Naziregime geforderte Schluss im Brief "Heil Hitler" entfällt. Die einfachen Menschen, der einfache Soldat schrieb normale und bei uns heute noch gängige Schlussformeln wie "in Liebe, in Sehnsucht, beste Grüße, in Sorge, alles Gute oder schlicht Eure Tochter oder Eurer Bruder". Erst die etwas besseren Leute und Geschäftsleute setzen am Schluss jeden Briefes die geforderte Schlussformel: "Heil Hitler oder mit Deutschen Gruß". Dem Verfasser hat das sehr zu denken gegeben. Zur Unterstützung seiner Recherchen befragt der Autor Zeitzeugen, welche das Nazireich erlebten und dokumentiert diese Aussagen.

Warnung vor dem Nazi oder "Kleinen Hitler"!

Der Autor dieser Zeilen geht somit zu älteren Menschen und befragt diese Menschen wie sie die Nazizeit und die Nazis erlebt haben. Wie haben sie den typischen damaligen Nazi erlebt. Leider hört man auf dem Lande und auch in manchen Städten immer noch, dass viele Menschen die Zeit von 1933 - 1945 als etwas Gutes empfunden haben. Adolf Hitler hätte die Autobahnen erfunden und zur Wohltat aller gebaut (Was in Wirklichkeit so geschichtlich betrachtet nicht der Wahrheit entspricht - Der Autobahnbau war die pure Ausbeutung vieler Arbeiter zu extrem niedrigen Löhnen und der Autobahnbau war erst recht nicht die Idee von Adolf Hitler. Auszug zur Autobahnidee: .... Die Grundidee zum Autobahbau reicht vielmehr zurück bis vor den I. Weltkrieg. Die junge aufstrebende Kraftfahrzeugindustrie, die ersten motorisierten Spediteure (damals "Rollfuhrunternehmer" genannt), weitblickende Kommunalpolitiker, die Industrie- und Handelskammern und viele andere machten sich vielfältige Gedanken über ein leistungsfähiges Straßennetz in Deutschland und Mitteleuropa.

Dabei spielten verschiedene Aspekte eine Rolle, wie hohe Fahrgeschwindigkeit, reibungsloser Verkehrsfluß oder direkte Verbindung wirtschaftlicher Zentren, aber auch die Entwicklung leistungsfähiger Fahrzeuge und deren Zuverlässigkeit. Übergeordnete Zielstellung aller Überlegungen waren immer leistungsstarke Verkehrsverbindungen. Der I. Weltkrieg verzögerte die Entwicklung des Straßenbaus, welche aber auch davor schon mit der rasanten Entwicklung der Kraftfahrzeuge nicht mithalten konnte.

Bereits am 23. Januar 1909 wurde die "Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße GmbH" AVUS gegründet. Ihre weit gediehenen Pläne zum Bau einer Test- und Rennstrecke für Automobile sollten noch 1914 umgesetzt werden, was jedoch durch den Ausbruch des I. Weltkrieges verhindert wurde.

Im Jahre 1921 finanzierte der Industrielle Hugo Stinnes den Bau der AVUS zwischen Grunewald und Nikolassee im Südwesten Berlins. Dieses am 24.09.1921 eingeweihte Bauwerk war die erste mehrspurige und kreuzungsfreie Straße in Europa. Wie die späteren Autobahnen besaß sie bereits einen bepflanzten Mittelstreifen. Die 9,8 km lange schnurgerade Strecke war anfangs nicht für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Am nördlichen und südlichen Ende besaß sie Kehrschleifen, von denen die nördliche Steilkurve erst 1971 abgebrochen wurde. Die AVUS ist heute Bestandteil der Autobahn A115....

Viele der alten Menschen trauern der angeblichen Sicherheit im Nazireich nach. Man sei unter den Nazis zumindest sicher gewesen. Sicher vor Kriminalität vielleicht. Der Deutsche oder Bürger war jedoch nicht sicher vor Bespitzelung durch Nazi Chargen, der Polizei, Gestapo oder SS. Regimfeindliche Reden - und man war sehr schnell regimefeindlich- führten geradezu in das KZ. Das es Konzentrationslager gegeben hat, nun das wussten alle Deutsche. Hieß es doch eher "Vorsicht was Du sagst, sonst kommst Du ins Kz", als die Parole: "Feind hört mit". Göring erließ einen Erlass indem es einem Deutschen Bürger verboten war, sich durch Krankheit zum Beispiel Depressionen, Angstpsychosen - bedingt durch alliierte Luftangriffen - der Volksgemeinschaft zu entziehen. Im Klartext: "Ein Deutscher Volksgenosse durfte keine Angst vor Bombenangriffe auch der schwersten Art haben". Und die meisten Volksgenossen waren ab 1939 nicht sicher vor Bomben oder Kriegseinwirkungen wie Vergewaltigungen, Vertreibungen, Plünderungen und Ermordungen. All das hat die Naziclique zu verantworten.

Vor 1933 galt der Arbeiter nichts, aber als Hitler an die Macht kam, da galt der Arbeiter etwas berichten mir viele alte Menschen. Ich behaupte man schaue sich den Preis dafür an. Über 60 Millionen Tote und unzählige Millionen an Kriegsgeschädigte. Von Anfang an wurde der Arbeiter für Hitlers Krieg eingesetzt. Um 1939 brüstete Adolf Hitler sich damit, dass die Rüstung nun 90 Milliarden Reichsmark oder 1,125 Billionen EUR nach heutiger Kaufkraft verschlungen hätte. Was hätte man dafür für soziale Einrichtungen einrichten und bauen können.

Manche älteren Menschen wünschen sich einen "Kleinen Hitler" wieder. Ich halte diese Aussage für sehr schwerwiegend und für falsch. Auch Herr von Papen oder Alfred Hugenberg der seit 1928 Parteivorsitzen der Deutschnationale Volkspartei war, dachte daran Adolf Hitler zu zähmen. Wir haben ihn im Griff, er ist von allen Seiten eingekreist. Viele nahmen Adolf Hitler nicht voll. Selbst der Reichskanzler Kurt Schleicher gab vor Journalisten beim Abendessen am 13. Januar 1933 bekannt, dass er ich interpretiere mal Hitler nicht in der Regierungsverantwortung als Reichskanzler sieht. Hitler hätte Herrn von Papen um das Wehr- und Innenministerium gebeten und habe doziert wie er als Wehrminister vorgehen wolle. Er wolle nach der Übernahme alle Wehrstandorte besuchen und überall Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften getrennt sprechen. Dass dies Ansinnen von Hitler Sinn macht wird hier in diesem Projekt noch erklärt werden. Schleicher jedoch meinte, da Adolf Hitler wüsste, das Hindenburg ihm niemals den Posten des Wehrministers überlassen, würde Hitler nicht wissen was er wolle. Hindenburg würde das und dies nicht zulassen. Auszug dem Moskauer Dokument vom 14.1.1933, Seite 247 ff aus dem Buch Hitlers Weg zur Macht von Henry Ashby Turne, 1996 Luchterhand Literaturverlag GmbH München). Wie sehr sich Schleicher irrte sehen wir darin, dass Hindenburg Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannte. Adolf Hitler installierte sofort sein Nazi Regime.

Denn am 29. Januar 1933 überredeten Oskar von Hindenburg, Otto Meißner, Alfred Hugenberg und Herr von Papen Hindenburg Adolf Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler zu machen. Herr von Papen belog den alten Greis auf das "Schlimmste". Ende Januar 1933 wurde Hugenberg in der von Hitler gebildeten Regierung Wirtschafts- und Ernährungsminister. Hugenberg träumte von einem übermächtigen Ministerium, brachte den Ausspruch ins Leben "Sozial ist, wer Arbeit schafft". Dieser Spruch wird wieder nur den Nazis unterstellt, sie stammt aber eindeutig aus der Zeit vor den Nazis und von Alfred Hugenberg. Der Propaganda Slogan "Sozial ist, wer Arbeit schafft", stammt eindeutig von Alfred Hugenberg, der im Auftrag und mit dem Geld der Schwerindustrie einen Medienkonzern gegründet hat. Dieser Medienkonzern publizierte Organe im Sinne Hugenbergs nach national-konservative bis reaktionär-antirepublikanische Auffassungen. Sie gaben Alfred Hugenberg großen Einfluss auf die öffentliche Meinung. Alfred Hugenberg und Adolf Hitler haben zusammen mit anderen die so genannte Harzburger Front gebildet, die sich den bedingungslosen Kampf gegen die Weimarer Republik auf die Fahnen geschrieben hat.

Als jedoch der "Kleine Hitler" am 30. Januar 1930 an die Macht kam und zum Reichskanzler vereidigt wurde, da vertraute sich Alfred Hugenberg in der Art einem Freund an:" Ich habe gestern die größte Dummheit meines Lebens gemacht: Ich habe mich dem größten Demagogen der Weltgeschichte verbündet". (Zitat Seite 238 ff aus dem Buch Hitlers Weg zur Macht von Henry Ashby Turne, 1996 Luchterhand Literaturverlag GmbH München). Die Allianz mit Adolf Hitler hielt nur 5 Monate vom 30. Januar bis Juni 1933. Rücktritt Juni 1933. Bis 1945 war er Mitlied der Reichsregierung, besaß jedoch keinen größeren Einfluß auf die Regierung mehr.

Die Beschaffung von Unterlagen kostet sehr viel Geld. Die Auswertung nimmt viel Zeit in Anspruch. So geschehen mit unserem Bericht über die Neue Reichskanzlei. Die Existenz der "Neuen Reichskanzlei" dem einzigen fertig gestelltem Bau aus der Welthauptstadt "Germania" - ehemals Reichshauptstadt Berlin - von Professor Albert Speer errichtet und konzipiert, weilte ja nicht lange. Gerade mal rund 5 Jahre stand die Neue Reichskanzlei in der Vossstraße in Berlin. Sie stand im Nachhinein betrachtet wie ein Vorbote für einen unrealistischen, damaligen Größenwahn und reflektierte ein Verschwendertum an Staatsgeldern in Höhe von fast 90 Millionen Reichsmark oder 1,125 Milliarden EUR nach heutiger Kaufkraft, zu einer Zeit als die Staatsfinanzen schon nicht mehr als stabil galten. Es drohte der Staatsbankrott. 1937 soll Adolf Hitler geäußert haben, dass die Staatskasse leer sei und er sich wohl auf einen europäischen Raubzug begeben müsse. Ab Ende 1939 setzte er dies mit Begin des zweiten Weltkrieges um. 18-20 Millionen Wehrmachtsangehörige waren am Krieg beteiligt. Nicht alle waren an den Verbrechen gegen die Menschheit beteiligt - wenn man einmal die Verpflegungstruppe, die Transporteure oder die Bürokratin ausklammern will - aber es blieben immerhin noch genug übrig: Jene die die Exzesse und die schrecklichen Morde, den Krieg überhaupt wegen irgendwelcher Führerbefehle, gedankenlos einfach ausführten.

Bei der Fragestellung Verbrechen gegen die Menschheit oder nicht müssen wir stets beachten: Nicht die osteuropäischen Länder und nicht die Sowjetunion haben das Nazireich überfallen, sondern Hitler-Deutschland - mit seiner Wehrmacht - hat Europa heimtückisch überfallen und diesen Krieg gegen wehrlose Menschen geführt. Viele wollen es immer noch nicht wahr haben, dass von der Wehrmacht mehr Verbrechen ausging als von irgend einer anderen Armee zu dieser Zeit. Somit darf hier auch nicht von einem Krieg die Rede sein, sondern von einem der hinterlistigsten und blutrünstigsten Vernichtungs- und Raubzüge in der Weltgeschichte überhaupt. Noch heute leiden Millionen von Menschen unter diesen Auswirkungen. Die Zeit des Nazireich und dessen Entstehung darf nicht vergessen werden. Denn solch eine Form eines totalitärem Systems darf sich nie mehr wiederholen. Es gab schreckliche Kriegs-Verbrechen, Raub- und Vernichtungszüge. Es hat unzählige Exzesse an unschuldigen Menschen gegeben; und es gab - unleugbar - Deportationen, Vergasungen, die Vernichtung von 6 Millionen Juden! Und darin befleißigte sich die Wehrmacht ebenso, wie die Wissenschaft, die Justiz, die Medizin. All dieses geschah - und viele berufen sich gerne darauf - auf Führerbefehl, und - schlimm genug - diese Verbrechen geschahen allesamt im Namen der Deutschen.

Was Deutschland, das Deutsche Reich, das Dritte Reich, das Nazi Reich, das Nazi Regime, was das alles bedeutet versucht der Autor auseinanderzuflechten und zu erklären. Zum Beispiel hat nach dem Anschluss Österreichs im Jahre 1938 an das "Dritte Reich", welches bei der Machtübernahme der Nazis in deren Propaganda- und Hetzschriften wirklich "Drittes Reich" genannt wurde, dieses "Dritte Reich" hat da auch gleich wieder aufgehört zu existieren. Fortan wurde vom Großdeutschland gesprochen. Briefmarken wurden jetzt mit Großdeutschland bedruckt. Es war verboten "Das dritte Reich" als das zu erwähnen. Das folgende Bild zeigt die offizielle vorletzte Briefmarkenausgabe der Katalognummer 908 mit dem Aufdruck "Großdeutsches Reich" und dem vom Propagandaminister Goebbels übernommenen Propagandaspruch ein Volk steht auf. Was sich hinter dem Motiv und dem Propagandaansinnen der Nazis verbarg lesen Sie, wenn Sie dem Link auf dem Bild folgen. Bitte auf das Bild klicken.

Deutsches Reich Briefmarke 908

Deutsches Reich Michel Nr. 908 zum Vergrößern klicken

Die Bezeichnung Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation (Sacrum Imperium Romanum Nationis Germanicae) wurde seit dem 15. Jahrhundert verwendet, und sollte wahrscheinlich die kulturelle deutsche Vorherrschaft im Reich ausdrücken. Im Jahre 1804 nahm der deutsche Kaiser Franz II. von Habsburg den Titel "Kaiser von Österreich" an, und legte am 06.08.1806 nach Gründung des Rheinbunds die deutsche Kaiserkrone nieder. Damit endete das Heilige Römische Reich Deutscher Nation.

Im philatelistischem Zeitrahmen von 1872-1945 war das Deutsche Reich unter anderem von Fürst Bismarck geprägt, welches 1871 siegvoll die Franzosen niederwerfend demütigte. Das Wilhelminischen Kaiserreich mündete in dem ersten Weltkrieg von 1914 - 1918. Dann begann nach einer Zeit der Revolutionen und Unruhen die Weimarer Republik (Auf den Briefmarken, Münzen und Banknoten stand Deutsches Reich), welche schlussendlich im Dritten Reich oder dem Nazireich mündete.

Vor all dem setzte sich Deutschland aus einem Vielvölkerstaat zusammen. 1849 bestand Deutschland aus 35 Fürstentümern. Deutschland litt bis zur Wiedervereinigung von 1990 immer unter dem fast chronischen Zwang eine "Einheit" zu sein. In der Nacht zum 3. Oktober 1990 feierten tausende Menschen vor dem Reichstagsgebäude in Berlin den Beitritt der DDR zum Bundesgebiet. Damit war die staatliche Einheit Deutschlands, die durch das Nazireich und seinen Untergang zweigeteilt war, nach 45 Jahren wiederhergestellt. Heute, im September 2005, scheint die "Einheit" Deutschlands wieder ein Thema zu werden. Waren es früher die Baden oder die Preußen, sind es heute die "Wessis" oder die "Ossis". Dabei war es mal alles eine Zeitlang ein sogar flächenmäßig betrachtet, großes Reich. Ost und West, Ost-Preußen, Pommern und was für deutsche Lande noch alle, sie waren Deutschland.

Der Weg zu einem "Einigen Deutschland" war und ist Steinig. Dieser nicht unter unserem Dachbegriff "German-Reich" genannte Vielvölkerstaat, hatte ab ca. 1830 immer ein Bestreben, ein geeintes Reich zu sein. Bis zum Zeitpunkt einer Teileinheit, gab jeder deutsche Staat eine Vielfalt an eigene Briefmarken, Ganzsachen und philatelistischer Belege heraus. Die Ausgabe erster philatelistischer Einheitsausgaben geht auf eine Kabinettorder vom 27.04.1871 zurück. Diese wurde erst zum 01.01.1872 mit einer Briefmarkenausgabe, der Brustschild-Ausgabe umgesetzt. Voran gegangen war der preußisch deutsche Sieg über Frankreich 1870/71 und die hieraus erfolgende Kaiserproklamation am 18.01.1871.

Diese Kaiserproklamation fand 2 Tage vor der Reichsgründung im Feindesland statt. Bei der Kaiserproklamation nutzten die Deutschen die historische Kulisse des Spiegelsaals von Versailles. Die Franzosen fühlten sich durch diesen Akt gedemütigt. Nach diesem Akt rückte Deutschland in die Nähe eines Einheitsstaates. Denn die süddeutschen Staaten waren während der militärischen Auseinandersetzung mit Frankreich dem Norddeutschen Bund beigetreten und hatten damit den Weg für die deutsche Reichseinigung freigemacht. Der bayerische König Ludwig II. hat sich nach einigen Zugeständnissen Bismarcks bereit erklärt, den preußischen König Wilhelm als Deutschen Kaiser anzuerkennen. Auf Wunsch Wilhelms fand die Kaiserproklamation am 170. Jahrestag der Erhebung des Kurfürsten von Brandenburg zum König in Preußen statt.

Zu unserem German-Reich Projekt gesellten sich Definitions-Begriffe wie das Bismarcksche Reich, das Wilhelminische Reich, die Weimarer Zeit und das Nazireich. Das Reich Bismarcks verschaffte dem German-Reich zwei Jahrzehnte lang diplomatische Überlegenheit. Bismarck wurde von anderen Staaten sehr oft um Rat oder um eine Vermittlerrolle bei Konfliktlösungs-Bestrebungen gebeten.

Das Wilhelminische Reich eruierte den ersten Weltkrieg von 1914 - 1918. In dieser Zeit entfachte sich ein deutscher Imperialismus, der sich in der Vereinnahmung von Kolonien in orgiastischer Brachialgewalt ergoss. Der deutsche Kaiser ahmte den Briten nach und ließ eine Flotte bauen, welche die größte Flotte war, die Deutschland je besessen hatte. Selbst das Nazireich mit seinem ständig propagierten Drang nach Raum für sein Volk, war nicht in der Lage, solch eine Flotte zu bauen. Gerade das letztere wird auch als das Dritte Reich bezeichnet. In der Philatelie und dem gesamten ökonomischen Bereich trat das Nazireich formal als Deutsches Reich auf.

Dem dritten Reich oder dem Nazireich wird eine ausgeklügelte Integration der Propaganda in das deutsche Postwesens nachgewiesen. Viele politische, ökonomische und ökologische Ziele des dritten Reiches wurden über Stempel, Postkarten, Ganzsachen sowie Briefmarken eingehend angekündigt. Diese Masche ist jedoch nicht nur dem dritten Reich oder Nazireich nachzusagen. Das Projekt "German Reich" verfügt über philatelistische Belege aus dem ersten Weltkrieg, welche in der Art und bezweckten Wirkung, genauso aus der Feder Goebbels, dem Propagandaminister des Nazireiches (1933 - 1945), stammen könnten. Die deutsche Philatelie entpuppt sich als ein zusätzliches, aussagefähiges Instrument. Das Projekt German-Reich verfügt über Bücher, Filmdokumente oder andere Quellen der jeweiligen Zeit. Mit Ihren Briefmarken, Ganzsachen, Telegrammen und Stempeln reflektiert die Post den Zeitgeist, der zu jener Zeit vorhanden war. Wir betrachten im Projekt German-Reich folgende Zeiträume:

1800 - 1871 Reichsfindungs-Zeit
1871 - 1900 Bismarcksches Reich
1900 - 1918 Wilhelminisches Reich
1919 - 1933 Deutsches Reich mit Weimarer Republik
1933 - 1945 Drittes Reich oder Nazireich

Das Projekt German-Reich ist auf mindestens 10 Jahre ab Mai 2005 angelegt. Die Projektleiter von German Reich wissen noch nicht genau, wohin die Reise der "Erkenntnis" geht. Fakt ist, dass "German-Reich" offen und ehrlich das Zeitgeschehen um das Kaiser-Reich, dem Nazireich oder dritten Reich wiedergibt. German-Reich ist daran gelegen, ein breites Spektrum an "Interessenten" und "Sammler" zu erreichen.

Take it easy, cheap and intelligent,

take it from german-reich

 

Importante!

Briefmarkenkauf ist Vertrauens-Sache!

Briefmarken + Qualität zu fairen Preisen?

Wo?

Briefmarkenshop

Ihrer Anfrage.

+

Per CGI Formularanfrage

 Bitte nutzen Sie den Link auf der Grafik um zu mir zu kommen!

Adler German-Reich

1872 - 1945

Briefmarkenankauf?

Briefmarken Ankauf + Verkauf sofort!

Anruf + Terminvereinbarung genügt!

Telefon 03332/ 83 41 71

Ihr Jürgen Schultze

briefmarken@german-reich.de

Briefmarken

Deutsches Reich

Belege

Ganzsachen

Zubehör

1872 - 1945

 

Premiumware

 

- Ankauf -

- Verkauf -

- Zubehör -

&

Dokumentation

Information

 

Sie kaufen zu einem fairen Preis auserlesene Briefmarken beim

Spezialisten

&

Sammler

 

Impressum

Das Briefmarken-Sammeln zählt zu einen der interessantesten Hobbys.
 Jede Briefmarke ist ein Unikat und ist ein Zeitzeuge.
briefmarken@german-reich.de